Wissen-ist-Macht.TV - Für ein glückliches und erfülltes Leben

Wenn alle selbstbestimmt und frei leben wollen, warum tun es dann so Wenige?

Selbstbestimmt und frei leben.
Wie klingt das für Sie? Wie fühlt sich das an?
Glücklich und erfüllt leben - darum dreht sich so ziemlich alles hier auf Wissen-ist-Macht.tv und die Grundlage dafür ist Selbstbestimmung und persönliche Freiheit, das zu tun und zu lassen, was man will.

Für die allermeisten Menschen ist das deshalb eines der obersten Ziele im Leben - selbstbestimmt und frei leben zu können. Finanzielle Freiheit, finanzielle Unabhängigkeit, Millionär werden und alles was man damit verbindet - das alles birgt den tieferen Wunsch, entweder nach Freiheit, oder nach Sicherheit, in sich. Meistens eine Mischung aus beidem.

Der Unterschied zwischen Traum und Wirklichkeit

Wir wollen sorgenfrei leben und unser Leben selbst bestimmen. Aber wenn das doch so viele Menschen wollen, warum schaffen es nur so wenige davon, es wirklich auch zu leben?

Viele Erfolgs-Gurus werden nicht müde einem zu erzählen, man müsse nur dieses oder jenes tun, dann käme auch das entsprechende Ergebnis heraus. Viele Menschen haben deshalb die Illusion entwickelt, es gäbe einen richtigen und einen falschen Weg und man müsse sich nur an bestimmte Regeln halten, dann würde man alles erreichen. Und sie zahlen verdammt viel Geld dafür, diese Regeln zu lernen. Davon lebt eine ganze Branche sehr, sehr gut.

Auch wenn sich das jetzt so anhört - ich sage mit keiner Silbe, dass diese Angebote nicht ihre Berechtigung haben. Viele gute Trainer und Coaches geben alles, um ihren Klienten, Lesern, Zuschauern und Zuhörern alles zu liefern, was diese vermeintlich brauchen. Und tatsächlich schaffen es auch viele dieser Schützlinge ihr Leben positiv zu verändern. Es liegt also nicht an den Trainern und Coaches, wenn es bei Einzelnen nicht funktioniert.

Was ist also bei denen anders, die auch nach dem X-ten Seminarbesuch wieder voller Euphorie nach Hause gehen und nach kürzester Zeit wieder in ihrem gewohnten Alltag versinken?

Da ich lange Zeit zu dieser zweiten Gruppe gehörte, will ich mich an einer Analyse versuchen. Ich schreibe das bewusst vorsichtig, denn auch ich bin nicht im Besitz des Stein der Weisen und habe keine allgemeingültige Lösung, die bei allen gleichermaßen wirkt.

Freiheit hat ihren Preis und der ist meist unbequem hoch

Freiheit und selbstbestimmt zu leben, das gibt es nicht zum Nulltarif. Oft sind harte Konflikte erforderlich, die man mit seiner Umgebung und mit sich selbst durchfechten muss, bevor man sich von lieben Gewohnheiten und eingefahrenen Beziehungen befreien kann.

Freiheit und Selbstbestimmung bedeutet auch Unabhängigkeit von anderen. Das gefällt nicht jedem. Veränderung ist für unsere Umgebung alles andere als erstrebenswert, denn unsere Freunde und unsere Familie wollen uns oft so haben, wie wir sind. Veränderung löst da Verlustängste aus.

Wer will schon, dass sich ein Mensch, den man gerne um sich und für sich hat, von einem befreit? “Was wird dann aus mir?”, ist dann die berechtigte Frage. “Vielleicht ist nicht alles ideal, so wie es ist, aber es ist berechenbar.”

Aber nicht nur Freunde und Verwandte hindern uns an einem selbstbestimmten Leben - der größte Gegner ist man sich oft selbst. Die Entscheidung für etwas Neues bedeutet schließlich auch immer die Entscheidung gegen etwas Vertrautes. In seltenen Fällen wird man auch mal verschiedene Dinge unter einen Hut bringen, aber im Normalfall müssen Sie etwas aufgeben, wenn Sie etwas Neues beginnen wollen.

Das fällt nicht immer leicht. Wenn Sie das eine nicht loslassen können, können Sie das andere nicht ergreifen. Wenn Sie die Hände noch voll haben, weil Sie darin Ihre bisherigen Lebensgewohnheiten tragen, dann ist da kein Platz für neue Dinge.

Wer nicht loslassen kann, hat die Hände nicht frei um Chancen zu ergreifen

Der Veränderungsprozess ist meist ein anstrengender. Gerade wenn noch keine neuen Gewohnheiten entstanden sind, brauchen Sie Ihre volle Konzentration und Sie brauchen Ihre ganze Kraft, um die alten, eingefahrenen Schienen zu verlassen und neue Wege in Ihre Nervenbahnen zu graben.

Sie müssen die bequeme, gut ausgebaute Autobahn Ihres Lebens verlassen und einen Feldweg anlegen, bevor Sie diesen überhaupt befahren können. Erst mit der Zeit weitet sich dieser aus, seine Spuren werden immer besser erkennbar und mit der Zeit können Sie diesen Weg immer komfortabler ausstatten. Eine neue Schnellstraße entsteht, auf der Sie, ohne groß nachzudenken und ohne große Kraftanstrengung vorwärts kommen.

Bis es allerdings soweit ist, brauchen Sie Ihre ganze Kraft, Ihre ganze Konzentration und Ihre ganze innere Stärke und Überzeugung und vor allem Ihren Glauben an sich selbst, um diese neuen Wege zu erschaffen.

Der lebenslange Kampf gegen die eigenen Verhaltensmuster

Ich gebe Ihnen ein Beispiel aus meinen eigenen Bemühungen.
Seit ich mich erinnern kann, war der Kampf gegen die Kilos immer ein Thema für mich, und ich habe insgesamt einen ausgewachsenen Mann verschwinden und wieder erscheinen lassen, wenn ich alle Gewichtsab- und -zunahmen zusammenrechne.

Glauben Sie, es habe einmal am Wunsch gefehlt schlank zu sein, oder am Willen etwas zu verändern? Okay - an letzterem vielleicht hin und wieder - ich will bei der Wahrheit bleiben. Aber der gute Wille war mehrheitlich vorhanden.

War der Entschluss einmal gefasst, war das abnehmen auch kein allzu großes Problem. Man gewöhnt sich daran hin und wieder Phasen zu haben, in denen es eine Zeit lang halt weniger zu essen gibt, keine Süßigkeiten, nur Wasser zu trinken usw. Keine große Sache.

Das Problem kommt bei vielen Menschen, und so auch bei mir, erst hinterher. In den Zeiten, in denen ich mich noch zu irgendwelchen Crash-Diäten verführen ließ, schlug der JoJo-Effekt gnadenlos zu. Nicht umsonst heißt es, jede Diät macht Dich dicker. Danach war es einfach das Scheitern beim Anlegen neuer Wege, also die fehlende Arbeit an der Ursache, die den Kampf gegen die Symptome ersetzen, oder zumindest begleiten sollte.

Würde ich übernatürlich viel in mich hineinstopfen und jeden Tag zweimal im amerikanischen Restaurant mit den goldenen Bögen vorbeischauen, dann hätte man das schnell im Griff. Aber das ist bei mir nicht der Fall. Ich ernähre mich, nach allgemein gültigen Maßstäben, gesund und bin viel in Bewegung. Aber es gibt auch diese Geburtstagsfeiern oder sonstige festliche Anlässe, oder mal einen netten Abend mit Freunden.

Da ein Büffet, dort ein geschäftliches Menü mit mehreren Gängen. Ganz unmerklich sind das am nächsten Tag ein paar Gramm mehr und ein neuer Startpunkt. Wenn sich solche Ereignisse sammeln und nicht sofort wieder korrigiert werden, ist man bald wieder am Ausgangspunkt.

Ich will Sie hier nicht langweilen mit solchen Details - es geht mir nur darum, das Prinzip herauszuarbeiten, dass uns von dauerhafter, positiver Veränderung abhält. Denn dieses Prinzip ist ja nicht auf das Thema Gewicht und Gesundheit beschränkt.

Die eigenen Gewohnheiten können für oder gegen Sie arbeiten

Egal in welchem Lebensbereich Sie selbstbestimmter leben und handeln wollen - Veränderung braucht seine Zeit, in der Sie sich selbst überwinden müssen. Die Widerstände im Außen kommen noch erschwerend hinzu, sind aber meist ein Klacks, im Vergleich zu dem Kampf mit den eigenen Gewohnheiten.

Ihre Verhaltens-Autobahnen sind ja auch nicht über Nacht entstanden. Wenn Sie Raucher sind, waren Sie ja auch nicht nach der ersten Zigarette schon süchtig. Sie haben immer wieder eine geraucht, das Nikotin mit der Zeit mit Entspannung in Verbindung gebracht, vielleicht mit Cool-Sein und Dazu-Gehören. Sie haben rauchen mit positiven Gefühlen verknüpft und irgendwann damit begonnen sich einzureden, Sie bräuchten eine Zigarette morgens zum Kaffee, oder nach dem Essen, oder zwischendurch gegen den Stress. Und jedes Mal wenn Sie dieser Überzeugung nachgegeben und sie bestätigt haben, wurde Ihre Autobahn ein Stück weiter ausgebaut.

Da ist es doch naiv zu glauben, Sie entscheiden sich jetzt an einem Tag, auf einem Seminar, Nichtraucher zu werden und Schwupps - schon taucht eine neue Abfahrt vor Ihnen auf, die zur Nichtraucher-Autobahn führt, die genauso bequem befahrbar ist, wie die gewohnte. So läuft das leider nicht.

Vielmehr müssen Sie den Schwung Ihres Entschlusses mitnehmen und mit voller Fahrt einen neuen Weg in die Landschaft Ihres Lebens fräsen und diesen Weg kontinuierlich weiter ausbauen. Sie müssen Nichtraucher sein, bevor Sie einer werden können. Sie müssen die neue Straße selbstbewusst befahren, auch und gerade, wenn es noch holpert und die Schlaglöcher noch nicht geschlossen sind.

Für ein freies und selbstbestimmtes Leben gilt das ganz genauso, wie fürs Abnehmen, mit dem Rauchen aufhören, aus den Schulden rauskommen, oder finanziell unabhängig zu werden. Sie müssen teilweise harte Entscheidungen treffen. Sie müssen hin und wieder in Kauf nehmen, der Exot, oder die Exotin zu sein, die sich “komisch” verhält und nicht immer klein bei gibt, nur um keine Unruhe zu stiften.

Es gibt einen Preis für Ihr Traumleben. Sind Sie bereit ihn zu bezahlen?

Alles hat seinen Preis - kennen Sie den Preis für Ihr Traumleben und sind Sie bereit ihn zu bezahlen? Was bedeutet es für Sie, frei und selbstbestimmt zu leben? Was müsste sich verändern? Was müsste sich in Ihrem Umfeld verändern? Müssten Sie sich von Menschen trennen? Müssten Sie sich eventuell auch mal unbeliebt machen? Würden Sie auf Widerstand stoßen, zum Beispiel bei Ihrer Familie, oder bei Ihren Freunden?

Malen Sie sich doch mal in aller Ruhe aus, wie ein ganz normaler Tag in ihrem Traumleben aussehen würde. Oder noch besser, nehmen Sie eine ganze Woche oder einen ganzen Monat, das ist aussagekräftiger als ein einzelner Tag.

Womit würden Sie den Großteil Ihrer Zeit verbringen? Was würden Sie tun? Wo würden Sie leben? Wie würden Sie leben? Mit wem würden Sie leben? Welche Art von Menschen würde Sie umgeben? Welche Gefühle hätten Sie gern mehrheitlich?

Fragen Sie sich danach aber auch: Was müsste ich dafür aufgeben? Was könnte ich nicht mehr tun? Wen würde ich eventuell verlieren? Was würde sich am Verhältnis zu meinem Umfeld verändern? Welches Verhalten müsste ich verändern oder ablegen? Was müsste ich an mir verändern, an meinen Überzeugungen und Glaubenssätzen und an meinen Gewohnheiten?

Wer müsste ich werden, um so zu leben, wie ich mir das wünsche?

Lassen Sie sich für diesen Prozess so viel Zeit, wie Sie brauchen. Die passenden Erkenntnisse stellen sich oft erst nach vielen Wiederholungen ein. Nicht selten verändern sich dabei unsere ursprünglichen Wünsche. Wir dringen immer tiefer zu unseren wahren Beweggründen vor, wenn wir uns immer mal wieder mit unseren Zielen und dem Warum dahinter beschäftigen?

Es kann auch vorkommen, dass Sie mit der Zeit feststellen, dass Sie die Autobahn gar nicht verlassen wollen oder müssen, um Ihre wahren Wünsche zu leben. Vielleicht reichen ein paar Reparaturen und Anpassungen. Das ist ein höchst individueller Vorgang und somit gibt es kein allgemeines Richtig oder Falsch. Nur ein für Sie richtig oder falsch.

Klarheit ist Macht - die Macht Ihr Leben zu gestalten

Was immer der für Sie richtige Weg ist - Sie müssen ihn für sich finden, oder erschaffen. Das ist oft unbequem und anstrengend. Der größte Feind ist die kuschelige Komfortzone, die zwar nicht ideal ist, aber doch so heimelig, dass Sie auch etwas zu verlieren haben. Sie haben sogar fast schon die Garantie, dass Sie auch etwas für Ihre neue Freiheit aufgeben müssen. Das ist der Grund, warum so viele Menschen immer neue Anläufe nehmen und doch wieder am Ausgangspunkt landen.

Werden Sie sich klar darüber, was Sie wirklich wollen und werden Sie sich auch klar darüber, was der Preis dafür ist. Fassen Sie einen klaren Entschluss, diesen Preis zu bezahlen, dann gehen Sie zur Kasse und begleichen Sie Ihre Rechnung. Oder fassen Sie den klaren Entschluss, dass es Ihnen den Preis nicht wert ist und finden Sie einen Weg, der besser für Sie passt. Auch das ist in Ordnung.

Einzig, die Gewohnheit, das Eine zu wollen, aber die Konsequenz daraus nicht tragen zu wollen, führt Sie direkt in die Ohnmacht und in einen ständigen Loop aus Versuch und Scheitern. Wollen Sie das? Wenn nicht, wählen Sie die oben genannte Variante, auch wenn Sie am Anfang anstrengend ist und ihre Zeit braucht. Es lohnt sich.

Wer schließlich seinen Weg gefunden oder erschaffen hat, der bekommt diesen immer noch nicht geschenkt, aber er oder sie kann den Preis mit einem Lächeln bezahlen.

Wie sind Ihre Erfahrungen? Was denken Sie über diese Vorgehensweise? Lassen Sie uns an Ihren Erfolgsrezepten und Erfahrungen teilhaben. Wir freuen uns über Ihren Beitrag in den Kommentaren …

Ansonsten wünsche ich viel Erfolg und vor allem Freude auf Ihrem Weg und bei der Erschaffung desselbigen :-)

Alles Gute und
bis bald
Ihr
Gerd Ziegler

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vielen Dank, dass du unsere Inhalte geteilt hast.

Sind wir schon verlinkt?

Weiter unten findest du unsere Profile in den Sozialen Medien