Erfolg oder Misserfolg? Wie Sie Aufmerksamkeit und Absicht richtig für sich einsetzen - Wissen ist Macht TV
Wissen-ist-Macht.TV - Für ein glückliches und erfülltes Leben

Erfolg oder Misserfolg? Wie Sie Aufmerksamkeit und Absicht richtig für sich einsetzen

[easy-social-share buttons="facebook,twitter,google,pinterest,linkedin,stumbleupon,reddit,xing,whatsapp" counters=1 counter_pos="inside" hide_names="force" fullwidth="yes"]

Bei zahlreichen Begegnungen mit Lesern und Zuschauern, werde ich immer wieder gefragt, was ich für die wichtigste Eigenschaft halte, die erfolgreiche Menschen gemeinsam haben. Was bringt den Einen überdimensionalen Erfolg und was lässt Andere immer wieder gnadenlos scheitern? Diese Frage beschäftigte wohl schon die Erfolgsuchenden aller Zeiten - oder zumindest seit den Zeiten, in denen man begann, nach persönlichem Erfolg zu streben. Ganz so lange ist das ja noch gar nicht her, wenn man es genau nimmt.

In diesem Blickpunkt werden wir, den wohl wichtigsten Erfolgsfaktoren im Leben eines Menschen auf den Zahn fühlen. Und wir werden der Frage nachgehen, warum manche Menschen leichter mit diesen Einflussgrößen umgehen können als andere.

Das Streben nach Glück und Erfolg

rejoicing-3-1309510Ich hatte es ja schon erwähnt - Erfolgsstreben, so wie wir es heute kennen, ist ein Phänomen, das noch gar nicht so alt ist - zumindest wenn man das mal zeitgeschichtlich betrachtet. Ich vermute mal es begann zu Zeiten der Auswanderer, der großen Völkerwanderung, die in den Schmelztiegel Amerika führte, aus dem später das Land der unbegrenzten Möglichkeiten werden sollte.

Der Traum vom persönlichen Glück, vom eigenen Stückchen Land, von Ruhm, Reichtum und Freiheit, der in den Menschen lange Zeit schlummerte und sich nun endlich Bahn brechen konnte, trieb diese Menschen an. Sie wollten weg von der Knechtschaft des Adels, weg von der Enge der kirchlich dominierten Heimat, weg von der Unterdrückung des eigenen Glaubens und der eigenen Religion, weg von der Rechtlosigkeit und Ohnmacht - hin zu Freiheit und persönlichem Glück.

Dieses Streben nach Glück wurde später sogar als Grundrecht in die amerikanische Verfassung übernommen. Man kann jetzt lange darüber diskutieren, was die Menschen des letzten Jahrhunderts dann daraus gemacht haben und was alles daraus entstanden ist, aber das ist in diesem Beitrag nicht unser Thema. Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten ist zwar nur für Auserwählte wirklich unbegrenzt, aber hier soll es nur insofern eine Rolle spielen, als dass das Streben nach persönlichem Erfolg, dort wohl seine Geburtsstätte hatte.

Seine Aufmerksamkeit auf eine klar definierte Absicht lenken

Heute wird es in unseren Breitengraden kaum noch hinterfragt, dass man den persönlichen Erfolg über alles stellt. Erfolg wird oft sogar mit Glück gleichgesetzt und das Eine wird als Synonym für das Andere verwendet. Dabei merkt jeder Erfolgreiche schnell, dass dies zwei höchst unterschiedliche Dinge sind. Erfolg macht nämlich keinesfalls automatisch glücklich und ein glücklicher Mensch wird nicht automatisch erfolgreich.

Aber abgesehen davon, ist dieses Streben nach Glück und Erfolg tief in uns verankert. Wahrscheinlich ist es deshalb umso tragischer, dass wir wirklichen, ganzheitlichen Erfolg erst erreichen können, wenn wir aufhören ihn zu jagen. Stattdessen ist es eine unverzichtbare Grundlage nachhaltigen Erfolgs, mit sich selbst ins Reine zu kommen.

Diese Klarheit über das eigene Wesen, über die eigenen Wünsche, aber auch über die eigenen Ängste, Sorgen und deren Herkunft - Klarheit darüber, was man will oder eben nicht will. Diese Klarheit ist die Grundlage jeden Erfolgs.

Daraus kann eine klare Absicht formuliert werden, auf die man seine volle Aufmerksamkeit richten kann. Das ist das, was alle erfolgreichen Menschen gemeinsam haben. Sie sind sich klar darüber, was sie wollen. Sie haben eine klare Absicht formuliert und sie agieren fokussiert, indem sie ihre volle Aufmerksamkeit auf das Gewünschte lenken.

Alles, worauf wir unsere Aufmerksamkeit richten wächst ...

bullseye-1315371Wo unsere Aufmerksamkeit ist, ist unsere Energie. Worauf wir die Aufmerksamkeit richten, das wächst und entwickelt sich - egal ob positiv oder negativ. Ja, ganz richtig - das funktioniert auch, wenn wir die Aufmerksamkeit gegen unsere Interessen einsetzen.

Aber wer würde das schon tun? Wer wäre so dumm, sich selbst zu schaden? Das würde doch gar keinen Sinn ergeben, oder?

Tatsächlich macht die Mehrheit der Menschen aber genau das. Sie fokussieren sich auf alles, was in ihrem Leben schlecht gelaufen ist, oder noch schlecht läuft. Auf Dinge, die ihnen zugestoßen sind, oder auf Handicaps, mit denen sie umgehen müssen. Sie können zig Gründe aufzählen, warum sie etwas gerade nicht tun oder schaffen können und sie werden nicht müde, jedem zu erzählen, was sie alles tun und schaffen könnten, wenn eben nicht dieses oder jenes Hindernis sie davon abhalten würde.

Die Kindheit war belastend, der Vater ungerecht, die Mutter hat sie vernachlässigt, die Gesundheit spielt auch nicht mit und das Geld hat sich ebenfalls nie bei ihnen gehalten. Alles in allem hatten diese Menschen nie eine faire Chance vom Leben erhalten. Jedenfalls ist das ihre Überzeugung.

Ereignis und Reaktion - wir können nur eines wirklich beeinflussen

Wir alle erzählen uns von Zeit zu Zeit solche Schauergeschichten und manche Menschen können ganz darin versinken und sich wohlig darin suhlen. Ich weiß, das klingt jetzt ungerecht für diejenigen, die mit schlimmen Schicksalsschlägen zu kämpfen hatten und haben. Aber ich bleibe dabei - es kommt im Leben nicht darauf an, was uns widerfährt, oder mit welchen Belastungen wir zu kämpfen haben - es kommt einzig und alleine darauf an, was wir daraus machen. Ich bin mir durchaus bewusst, dass sich das leichter sagt, wenn man nicht betroffen ist. Es ändert aber nichts am Wahrheitsgehalt dieser Aussage.

Auf die Ereignisse in unserem Leben haben wir wenig bis keinen Einfluss. Wir haben keinen bewussten Einfluss darauf, von wem wir geboren werden und wie gut diese Personen als Eltern geeignet sind. Wir haben wenig Einfluss darauf, was uns im Leben alles widerfährt und wir können nur sehr bedingt darauf einwirken, wie sich andere uns gegenüber verhalten. Der einzige Mensch, den wir zu hundert Prozent beeinflussen können, sind wir selbst.

Und genau hier kommt die schärfste Waffe zum Einsatz die wir haben - unsere Aufmerksamkeit. Mit der klaren Absicht, also unserer bewussten Entscheidung, worauf wir unsere Aufmerksamkeit lenken, können wir unser Schicksal beeinflussen und unseren Erfolg maßgeblich mitbestimmen.

Persönliches Glück hängt nicht davon ab, ob Sie irgendwo der Beste werden, einen Pokal gewinnen, oder einen Rekord nach dem anderen brechen. Das alles sind schöne und erstrebenswerte Erfahrungen, aber die werden Sie nur dann auf Dauer glücklich machen, wenn Sie sie richtig einordnen. Wenn Sie das, was Sie haben nicht wertschätzen können und Ihr persönliches Glück nur an solchen äußeren Einflüssen fest machen, wird es nicht von langer Dauer sein. Vielmehr werden Sie nach jedem großen Erfolg eine gähnende Leere in sich spüren.

Wer seinen Problemen zu viel Aufmerksamkeit schenkt verstärkt sie

business-graphics-1056982Sie werden ebenfalls große Schwierigkeiten haben, Ihr persönliches Glück zu finden, wenn Ihre ganze Aufmerksamkeit immer wieder auf den Umständen ruht, die Sie in Ihrem Leben nicht haben wollen. Oder was denken Sie, wird wohl in Ihrer Wahrnehmung dominieren, wenn Sie sich die ganze Zeit erzählen, wie arm und benachteiligt Sie doch sind? Was wird wohl Ihr Leben auch in Zukunft bestimmen?

Nutzen Sie Ihre wichtigsten Werkzeuge in Zukunft für positive Veränderungen in Ihrem Leben. Eine feste Absicht und der bewusste Einsatz Ihrer Aufmerksamkeit kann Sie in jede beliebige Richtung lenken. Machen Sie sich bewusst, welche Ursachen Sie bisher gesetzt haben und welche Folgen das hatte.

Ich habe relativ lange gebraucht, bis ich diesen Mechanismus richtig verstanden habe. Wie die meisten von uns, war auch ich mit zahlreichen, behindernden Glaubenssätzen belastet, die ich mir immer wieder selbst bestätigt habe. Jeder Misserfolg war ein neuer Beweis, dass ich es nicht schaffen konnte, dass ich nicht die richtigen Voraussetzungen dafür mitbrachte oder dass sich sonst etwas gegen mich verschworen hatte.

Irgendwann geht das dann soweit, dass man schon im Vorfeld eines Projekts beginnt, sich auszumalen, warum es nicht funktionieren kann, oder wie man es wohl rechtfertigen kann, wenn es nicht klappt. Wie kann man am Ende sein Gesicht wahren und nicht wie der totale Versager dastehen?

Solche Überlegungen mögen verständlich sein. Da ist nur ein Problem. Wo ist die ganze Aufmerksamkeit bei solchen Gedanken? - Richtig - beim Versagen, beim Scheitern. Das Ergebnis steht praktisch schon fest. Es geht nur noch darum, einigermaßen unbeschadet aus einer Sache wieder heraus zu kommen, die man eigentlich noch gar nicht begonnen hat. Keine sehr gute Strategie, finden Sie nicht?

Erfolg ist nicht zuletzt Trainingssache

Machen Sie es für sich besser. Verschaffen Sie sich Klarheit darüber, was Sie sein, haben oder werden wollen, und dann treffen Sie eine klare Entscheidung. Erklären Sie Ihre Absicht klar und deutlich, vor allem sich selbst gegenüber. Richten Sie dann Ihre volle Aufmerksamkeit auf diese Absicht aus. Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf das positive Ergebnis Ihrer Absicht. Konzentrieren Sie sich auf das, was Sie haben, sein oder werden wollen. Nicht auf die Hindernisse, nicht auf Ihre Handicaps, nicht auf Ihre Ängste und auch keinesfalls auf Ihre liebgewonnenen Ausreden, warum Sie es nicht schaffen können.

Alle Kraft, alle Konzentration, alle Energie auf das Gewünschte. Machen Sie das so lange Sie können und wenn Ihre alten Verhaltensmuster wieder durchbrechen, korrigieren Sie sich einfach wieder. Betrachten Sie es als Trainingsphase. Es dauert eine Weile bis sich neue Gewohnheiten verfestigen. Das ist am Anfang ein sehr harter Weg, der aber nach jeder bewussten Korrektur, wieder ein bisschen leichter wird.

Ich weiß nicht, ob es einem überhaupt je gelingt, sich zu hundert Prozent auf das Positive zu fokussieren - wahrscheinlich brauchen wir die gelegentlichen Rückfälle, um nicht abzuheben. Aber Sie können auf jeden Fall immer besser darin werden, Ihre Aufmerksamkeit ganz gezielt einzusetzen, um ein glückliches und erfülltes Leben für sich zu erschaffen, anstatt sich den zahlreichen Hürden hinzugeben, die Sie daran hindern.

Worauf wir unsere Aufmerksamkeit lenken … Sie erinnern sich? ...

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim Üben und beim immer besser werden. Bleiben Sie wach und machen Sie sich immer wieder bewusst, worauf Sie gerade Ihre Aufmerksamkeit richten und ob das Ihre wirkliche Absicht ist, dies zu verstärken.

Alles Gute und
bis bald
Ihr
Gerd Ziegler

Comments

  • Gunter Hagen
    August 26, 2016

    Wieder ein toller Beitrag.
    Das könnte auch Herr Kasai gesagt haben.

    • August 26, 2016

      Danke für das Lob – vielleicht hat er das gesagt – in der ein oder anderen Form. Wer weiß? 😉

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.